· 

Jahreskonzert 2019

800 Zuschauer in 2 Tagen

60 Sänger/innen

9 köpfige Begleitband

4 Gastmusiker aus Deutschland, USA, Schweiz

Insgesamt fast 5 Stunden Konzert...

 

Man kann sagen, daß die beiden Jahreskonzerte am 8. und 9. November diesen Jahres ein voller Erfolg waren.

Wie jedes Jahr veranstalteten wir, die Gospelling Souls aus Hanerau-Hademarschen ein Jahreskonzert, um neue und altbekannte Stücke in der Wackener Heiligen-Geist-Kirche zu präsentieren.

Da wir ja im letzten Jahr vom Besucheransturm überwältigt wurden, mussten wir uns für dieses Jahr etwas einfallen lassen, um nicht wieder Zuschauer nach Hause schicken zu müssen.

Die am sinnvollsten erscheinende Lösung war, das Konzert auf zwei Abende auszudehnen und im Vorfeld Eintrittskarten zu verkaufen.

Wir waren bei Start des Kartenvorverkaufes gespannt und auch ein wenig skeptisch, ob dieses neue Verfahren funktionieren würde.

 

Unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen!
Beide Tage waren kurz vor dem Wochenende nahezu ausverkauft.
Wir konnten lediglich noch ein paar Karten am Samstag an der Abendkasse freigeben.

Hier geht ersteinmal ein herzliches "Dankeschön" an alle Zuschauer, die den Weg am Freitag und am Samstag nach Wacken gefunden haben!
Ohne Euch würden wir nicht gehört werden.

 

Wenn man vor über 20 Jahren den Konfirmanden, die zusammen mit Hainer Schmoll, dem ehemaligen Pastor der Gemeinde, erzählt hätte, daß aus diesem kleinen Konfirmanden-Chor ein 60köpfiger Gospelchor mit Begleitband entstehen würde, der 2019 die Wackener Kirche zweimal mit Zuschauern füllen würde...

 

Daß dieser Chor seit Jahren ein vielfältiges Programm zum Jahreskonzert präsentieren kann, verdanken wir hauptsächlich unseren beiden Chorleitern Peter "Peach" Merz und Berit Evers, die mit viel Engagement, Freude und Einsatz aus diesen einzelnen Stimmen einen Chor machen.

Nicht nur fremde Stücke werden an den Übungsabenden am Donnerstag einstudiert und geprobt, sondern auch Eigenkompositionen wie "Da nich für" und "Der Wert der Welt".

 

Seit zwei Jahren ist außerdem unser Nachwuchs fleißig am Singen und die "Gospelling Kids" sind seit dem ein fester Bestandteil unseres Jahreskonzerts. Es ist sicherlich ein Erlebnis für die Kids, zweimal vor einer vollen Kirche singen zu können.


"Da nich für!"

Ein weiterer wichtiger Bestandteil sind die "Rhythm Souls", unsere Begleitband, die zusammen mit unserem Chorleiter am Piano/Keyboard den musikalischen Motor darstellen und aufpassen, dass wir nicht aus dem Takt kommen. Hier sind Multitalente am Werk, die je nach Song auch einmal die Instrumente wechseln und auch Solo-Gesangparts übernehmen.

 

Auch gab es in diesem Jahr wiedereinmal ein paar musikalische Überraschungen.
Bereits das zweite mal haben wir Teresa Becker aus Hildesheim an der Klarinette zu Gast bei uns. Teresa hatten wir bei unserer Chorreise 2018 nach Griechenland kennengelernt. Nach mehreren Ausflügen und Konzerten in Griechenland hatte Sie damals beschlossen, uns beim Jahreskonzert 2018 musikalisch zu unterstützen. Und auch dieses Jahr konnten wir Teresa wieder bei uns begrüßen.

 

Ein paar Wochen vor dem Konzert hatten wir dann auf einem unserer Chorproben Besuch von einem jungen Mann aus New Jersey, USA.

Der Cousin einer unserer Sängerin war gerade auf Urlaub in Deutschland und hat uns dann spontan mit der Gitarre auf dem Übungsabend unterstützt.

Anscheinend muß es Mark Ramadas so gut gefallen haben, daß er spontan den Rückflug in die USA verschoben hatte und uns ebenfalls an beiden Abenden unterstützen konnte - und das ohne lange Probenmöglichkeit.

 

Nach dem 1. Konzert am Freitag haben wir dann Teresa und Mark die lebenslange Ehrenmitgliedschaft der Gospelling Souls verliehen, verbunden mit der Hoffnung, daß wir sie im nächsten Jahr wieder als Gastmusiker bei uns begrüßen können.

 

Eine weitere musikalische Überraschung, von der selbst große Teile des Chores nicht wussten, waren dann ungefähr in der Mitte des Konzertes Susette Merz, die Mutter unseres Chorleiters, die extra zum Konzert aus der Schweiz angereist war und Sämi Schmid, ein junger Schweizer, der zur Zeit ein Praktikum in Fischerhütte macht.
Zusammen mit unserem Chorleiter wurde dann mit 2 Bandoneons (Örgelis) und einer Bassgeige (Kontrabass) zwei Schweizer Volksmusikstücke zum Besten gegeben.
Etwas, was der Besucher eines Gospelkonzertes in Wacken SO nicht erwartet hätte, aber mit tosendem Applaus belohnte.

Teresa Becker

Mark Ramadas


Nachdem wir am Donnerstag vor den Konzerten unseren Ablauf für die Vorbereitungen leicht ändern mussten und erst am Freitag ab 15:00 Uhr in die Kirche zum Aufbauen konnten, blieb diesmal nicht viel Zeit für die Vorbereitungen.

Doch mit einem eingespielten Team hatten wir dann bis 18:00 Uhr pünktlich zum Soundcheck und Stellprobe den größten Teil der technischen Konzertvorbereitungen fertig.

Hier geht wie jedes Jahr ein Dankeschön an Günther und Jannis, die wie gewohnt für Sound und Licht sorgten - sicherlich kein einfaches Setup mit 60 Sänger/innen + Begleitband und diversen Solosänger/innen.

 

Nach 18:30 hieß es dann: Rüber ins Gemeindehaus - Vorbereiten.

Wie immer gab es einen kleinen Snack vorweg und einige Getränke.

Kurz von 19:15 Uhr wurde es dann ernst: Noch einmal sammeln, kurze Ansprache des Chorleiters, "Viel Spaß" und rüber zur Kirche, die Innen schon ganz im blauen Licht erstrahlte.

 

Den Anfang machten unsere "Gospelling Kids" die mit "This little Light of mine" und "Million Dreams" aus dem Filmmusical "The greatest Showman" das Publikum ordentlich anheizte.

Zusammen starteten wir dann das Programm mit "If you´re happy", weiter ging es mit "Stay in touch" (Solo: Anne Voss) eines unserer neuen Gospels.

 

Die Reise führte über Südafrika mit "Hlonolofatsa" weiter mit "Skyfall", einem James Bond Titel nach England (Solo: Mirjam Khedim, Naemi Merz).

Mit dem Lied "Shape of you" von Ed Sheeran konnten dann die Männer im Tenor und Bass beweisen, daß sie ebenfalls 200 Silben in 10 Sekunden singen konnten, wie die Frauen im Sopran und Alt.

Weiter ging es dann mit "If it had not been" einem klassischem Gospel (Solo: Corinna Grochowina) und "The Storm is passing over", der wie immer von einem Chorgewitter eingeleitet wurde.

 

Dann wurde es typisch norddeutsch mit "Da nich für".

Eine Eigenkomposition des weltweit ersten "Shospels", einer Mischung aus Shanty und Gospel.

"Ich atme Wind, Strand und Wellen, weiten Horizont.

Freiheit, die die Seele braucht.

Ab und zu etwas Möwenschiet vor meiner Tür.

Sagt der Herr: Ach da nich für..!"

Danach gab es einen kleinen Ausflug in die Filmmusik mit "This is me" (Solo: Mirjam Khedim) aus dem Film "The greatest Showman" bevor es dann mit Lenonard Cohen‘s "Anthem" (Klarinette: Teresa Becker, Horn: Alea Merz) ein wenig ruhiger wurde.

 

In der Mitte des Konzertes wurde dann wie schon erwähnt von Susette Merz und Peter Merz, sowie Sämi Schmid mit zwei Bandoneons und einer Bassgeige original schweizerisches Liedgut präsentiert. Man sieht schon, die Gospelling Souls sind immer für eine Überraschung gut!

 

Den Anfang der zweiten Hälfte machten dann wieder die "Gospelling Kids" mit "The best side of life" von Sarah Connor und "An guten Tagen" von Johannes Oerding. 

 


Zusammen mit den Kids ging es mit "I feel your Spirit", einem modernen Gospel weiter. "Shallow" von Lady Gaga aus dem Film "A Star is Born" folgte, bis dann Farina wieder die Kirche rappte.
"Glory" (Solo: Farina Schlüter und Mirjam Khedim) gehört nun schon seit Jahren zu unserem festem Repertoire und wird immer wieder gewünscht.
"Faith" aus dem Film "Sing" gab den Männern im Tenor und Bass wieder einmal die Möglichkeit, Ihre Textsicherheit zu beweisen. ;-)

Mit einem zum Ende hin immer dynamischeren "Total Praise" ging das Konzert so langsam zu Ende.
Mithilfe eines typischen "Mitmach-Gospels" konnte Anne Voss dann mit "Days of Elija" (Solo: Anne Voss) die komplette Kirche mitsingen lassen.
Auch hier unterstützten uns die "Gospelling Kids" wieder tatkräftig.

Die zwei(einhalb) Zugaben mit "His eye is on a sparrow" (Solo: Ildelisa Pulina) und einem Medley von "Oh happy Day" und "This Train" wurden vor einem stehenden und mitklatschenden Publikum teilweise mitgesungen.

Knapp zweieinhalb Stunden Konzert gingen zu Ende. Nach den Konzerten gab es noch im Gemeindehaus ein "gemütliches Beisammensein". Wer die Gospelling Souls kennt, kann sich so ungefähr vorstellen, was das heisst. ;-)


Wir hatten zwei wundervolle Konzerte mit einem fantastischen Publikum.

Die Jahreskonzerte sind jedesmal der Höhepunkt eines jeden Chorjahres und der Applaus und der gewaltige Zuspruch, den wir vom Publikum jedesmal bekommen, sind die Belohnung für ein Jahr Arbeit (die aber immer einen Riesenspaß macht).

Vielen Dank!

 


"Die erhabenste Kunst ist die, andere glücklich zu machen"!

P. T. Barnum

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

gospellingsouls